Buchvorstellung im Gymnasium Friedberg

Das Gymnasium Friedberg in Gossau stellte vor 70 Gästen den ersten Teil seiner Geschichtstrilogie vor. Der Chor des Gymnasiums sorgte für den musikalischen Rahmen.

Autor Karl Eschenmoser, selbst während 33 Jahren Geschichtslehrer am Friedberg, erzählt im Gespräch mit dem heutigen Rektor Lukas Krejci und dem Provinzial der Pallotiner Pater Adrian Willi einige Anekdoten des ersten Jahrgangs. Nein, die Knaben hätten den ersten Präfekten der jungen Schule nicht "verheizt". Dieser sei schlicht und einfach an der Herkulesaufgabe alleine Schulleiter, Lehrer und Ersatzvater sein zu müssen, gescheitert und am Schluss erleichtert in seine Heimat zurückgereist - wie übrigens auch zwei, drei der ersten Gymnasiasten, die sehr an Heimweh gelitten hätten.

In diesem Fall und auf den rund 400 Seiten seines Buches spannt der Autor den Bogen dann lustvoll weiter - zu den grösseren historischen Zusammenhängen und vor allem auch zur Geschichte der Pallotiner.

Der vorliegende erste Band einer geplanten Trilogie deckt die Jahre 1926 bis 1948 ab, zwei weitere mit der Schulgeschichte bis hin zur Gegenwart sind in Planung. Rechtzeitig zum 100-jährigen Bestehen der Schule 2026 soll dann der dritte vorliegen. Er wird jene Geschichten umfassen, die heute erst geschrieben werden - vielleicht gerade von jenen Mitgliedern des Schülerchors, die an diesem Abend auch zum ersten Mal von den Anfängen ihrer Schule und dem umfassenden Bildungsverständnis der Pallotiner erfahren haben.

Zum Buch

Rektor Lukas Krejci, Autor Karl Eschenmoser und Pater Adrian Willi (von links).