75 Monotypien von Gret Zellweger

Im Zeughaus Teufen wurde vor viel Publikum die Ausstellung «Gret Zellweger 75» eröffnet und das neue Buch präsentiert. Landammann Alfred Stricker hielt die Laudatio und Philipp Langenegger unterhielt mit Appenzeller Texten von Julius Ammann und «Chemifeger Bodemaa».

Gret Zellweger stellt zum ersten Mal in ihrer Heimatgemeinde Teufen aus. Zur Ausstellung im Zeughaus erschien ein Buch mit 75 Monotypien – für jedes Lebensjahr eine. Auf farbigem Hintergrund arrangiert sie handgeschnittene Tier-, Berg- oder Mensch-Schablonen, kombiniert diese zu Brauchtums- und Bergsportszenen und spielt gekonnt mit Kontrasten. Das Ergebnis sind Monotypien so einzigartig und authentisch wie ihre Macherin.