Zurück
Arnold Oertle: Weg ins Weglose. Zwanzig Kanzelreden
Arnold Oertle

Weg ins Weglose

Zwanzig Kanzelreden
2001 184 Seiten
ISBN 978-3-85882-315-1

Als Pfarrer in einer kleinen evangelisch-reformierten Kirchgemeinde im Kanton Appenzell Ausserrhoden hat Arnold Oertle innerhalb von 20 Jahren an die 1000 Kanzelreden geschrieben. Aus Anlass seines 20-Jahr-Diensjubiläums hat sich Arnold Oertle hingesetzt und aus seinen 1000 Predigten deren 20 ausgesucht, für jedes Jahr eine. Die Auswahl ist ihm nicht leicht gefallen. Denn welches sollten die Auswahlkriterien sein? Oertle entschied sich im Wesentlichen für die Chronologie. Wer also die Reden der Reihe nach liest, wird vielleicht so etwas wie eine Entwicklung feststellen können, einen gewissen Erkenntnisfortschritt in den beiden grossen Themen der Kanzelreden: Liebe und Tod. Weitere Kriterien für die Auswahl waren die Feste des Kirchenjahrs: Weihnachten, Karfreitag, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten.

Arnold Oertle empfiehlt, seine Reden als ernsthafte Sprachspiele eines religiös nicht unangefochtenen Menschen zu lesen. Mit dem Ausdruck Sprachspiele will er angedeutet haben, dass wir Menschen nurdie Sprache haben. Und er lädt die Leserinnen und Leser ein, über das Mystische und Spirituelle hinter der Sprache nachzudenken.

34,00 CHF
  • Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
  • Kostenlose Lieferung ab 100.-
  • Lieferung oder Selbstabholung möglich.
Zahlungsarten
Portrait

Arnold Oertle

Arnold Oertle, 1944, in Teufen geboren und in Bühler aufgewachsen. Nach der Ausbildung am Seminar in Kreuzlingen einige Jahre Primarlehrer in Hundwil. Studium der Germanistik, Systematischer Theologie und Religionsgeschichte in Zürich und Tübingen. Er schloss sein Studium mit einer Doktorarbeit über «Christus bei Hölderlin» ab. Als Assistent am Hermeneutischen Institut der theologischen Fakultät in Zürich befasste er sich vier Jahre lang intensiv mit dem österreichischen Sprachphilosophen Ludwig Wittgenstein. Ab 1980 bis zu seiner Pesnionierung arbeitete er als Gemeindepfarrer in Reute AR. Er lebt heute in Muggion und Zürich.