Zurück
Lina Hautle-Koch. Theater in Appenzeller Mundart. Hee of d Flue

Hee of d Flue

Theater in Appenzeller Mundart
2012 55 Seiten
ISBN 978-3-85882-612-1

Dreiakter; 4 Frauen- und 4 Männerrollen.

Nach dem Tod des Bauers und der Bäuerin bleibt Knecht Baschtli auf der Flue, um nach dem Rechten zu sehen. Er wartet auf Fritz, den Adoptivsohn der Bauern, der aus Amerika auf die Flue zurückkehren soll. Magd Berta vernachlässigt den Haushalt und verlässt den Hof, bevor Fritz kommt. Die Krämerin Anne kommt auf der Flue vorbei und hilft im Haushalt aus. Fritz kehrt nach Hause zurück und freundet sich mit Baschtli an, so dass dieser beschliesst, auf der Flue zu bleiben. Anne ist zu Besuch und verspricht, bei der Suche nach einer Haushälterin zu helfen. Fritz befürchtet, dass es einer Haushätlterin nur darumgehen könnte, Bäuerin auf der Flue zu werden. Deshalb machen Anne, Fritz und Baschtli ab, dass Baschtli den Bauern und Fritz den Knecht spielen soll. Als Erste erscheint Lisa. Es stellt sich heraus, dass sie und ihr Freund Rolf es nur auf das Geld abgesehen haben. Fritz und Baschtli schicken sie schnell fort. Dorli ist Haushälterin auf der Flue geworden. Sie meint, dass Baschtli der Bauer und Fritz der Knecht sei. Dorli und Fritz verlieben sich. Baschtli zwingt Fritz, sich zu erkennen zu geben. Dorli fühlt sich hintergangen. Doch Anne kann ihr das Rollenspiel erklären. Fritz und Dorli beschliessen zu heiraten. Auch Baschtli und Anne wollen heiraten. Auf Betreiben von Anne kann Berta in Annes Haus ziehen und von ihr das Hausieren übernehmen.

Einzelheft: Fr. 10.00 (Mindestbezug 10 Hefte). Aufführungsgebühr: Fr. 100.00

10,00 CHF
  • Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
  • Kostenlose Lieferung ab 100.-
  • Lieferung oder Selbstabholung möglich.
Zahlungsarten
Portrait

Lina Hautle-Koch

Lina Hautle-Koch, 1911-2011, in Urnäsch als jüngstes von neun Kindern zur Welt gekommen. Obwohl sie gerne länger zur Schule gegangen wäre, konnte sie nur acht Jahre lang die Halbtagesschule besuchen, weil ihre Hilfe zu Hause gebraucht wurde. Als 17-Jährige zog sie weg, zuerst nach Basel, dann in den Thurgau, wo sie ihren ersten Mann – den Vater ihrer fünf Kinder – kennenlernte. Lina Hautle-Koch hat Texte für Jodellieder, Geschichten, Briefe und Theaterstücke in Mundart verfasst.

Publikationen

Lina Hautle-Koch

Bi de Grond-Anne ischt Brutschau

10,00 CHF

Bliibt i de Familie

10,00 CHF

D Bodebuebe

10,00 CHF

De Gschwend-Joggi sött wiibe

10,00 CHF

De Herrepuur

10,00 CHF

De Hueber, de Meier ond ii

10,00 CHF

De Hürotsschwindler

10,00 CHF

De Pfarrer verwechslet

10,00 CHF

De schlau Ueli

10,00 CHF

Di nüü Maat

10,00 CHF

Em Grüt-Hans sis Glöck

10,00 CHF

Glöck ond Sege of de Schüüssealp

10,00 CHF

Hee of d Flue

10,00 CHF

Nerve wie Droht

10,00 CHF

Schatte ond Sonn öbe de Wees

10,00 CHF

S letscht Mitteli

10,00 CHF

S nüü Chnechtli

10,00 CHF

S Schache-Röslis Glöck

10,00 CHF

S Tüüfls Grossmuetter

10,00 CHF

Ueli, der alt Fochs

10,00 CHF

Vom Rege onder Pfäti

10,00 CHF

Wenn s im Herbscht triibt

10,00 CHF

Wie de Chräg-Hannes zom Frede chond

10,00 CHF

Wüescht tue chont derzue

10,00 CHF

25 Theaterstücke in Appenzeller Mundart

15,00 CHF

Ischt alls för näbis guet

10,00 CHF

25 Theaterstücke in Appenzeller Mundart

98,00 CHF