Zurück
Frauenleben Appenzell. 19. und 20. Jahrhundert
Renate Bräuniger

FrauenLebenAppenzell

19. und 20. Jahrhundert
1999 736 Seiten
ISBN 978-3-85882-234-5

Autorinnen und Autoren: Renate Bräuniger, Louise Dörig, Sylvia Granacher, Barbara Knopf, Hermann Kocher, Anette Konrad, Marie-Thérèse Lamari, Vreni Mock, Agathe Nisple, Rosmarie Nüesch-Gautschi, Franziska Rogger, Judith Schläpfer, Margrith Widmer und Peter Witschi.

'Was auf dem Lande passiert, weiss niemand so genau.' Diese 'Äusserung der bekannten Schweizer Theologin und Philosophin Ina Prätorius bezieht sich auf die jüngere Vergangenheit der Appenzellerinnen. Erst recht gilt sie für das 19. und das frühe 20. Jahrhundert. Bis heute hat vor allem die berühmt-berüchtigte Verspätung im Bereich der politischen Emanzipation das öffentliche Interesse an den Appenzellerinnen auf sich gezogen. Warum gerade sie als Letzte in Europa das volle Stimm- und Wahlrecht erhalten haben, beschäftigte die Gemüter und die Medien.

FrauenLebenAppenzell geht über diese Fragestellung hinaus: Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Fachrichtungen haben für FrauenLebenAppenzell Beiträge zur Geschichte der Frauen aus den beiden Appenzeller Halbkantonen verfasst und mit Illustrationen versehen. Das Buch enthält biografische Skizzen sowie ausführliche Lebensbilder zu einzelnen Frauen aus dem Appenzellerland. 'Grosse'. 'wichtige' Frauen, aber auch sogenannt kleine Leute werden porträtiert.

Andere Beiträge gehen den Fragen nach: Wie waren Frauen in die Lebensbereiche Arbeit, Politik, Bildung, Familie, Vereinswesen, Kirche eingebunden (oder daraus ausgeschlossen)? Wie haben sie deren Entwicklungen beeinflusst? Wer FrauenLebenAppenzell liest, weiss nachher mehr darüber, was auf dem Appenzeller Lande passiert  – und wieso das Frauenstimmrecht nur eines unter vielen interessanten Themen der Frauengeschichte ist.

45,00 CHF
  • Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
  • Kostenlose Lieferung ab 100.-
  • Lieferung oder Selbstabholung möglich.
Zahlungsarten
Portrait

Renate Bräuniger

Renate Bräuniger, 1954-2006, studierte Soziologie in Saarbrücken (D) und Zürich und hat sich seit ihrer Studienzeit immer wieder mit Frauenprojekten befasst. 1989 gründete sie zusammen mit drei weiteren Frauen die «Dokumentationsstelle zur Geschichte der Frauen in der Ostschweiz».