Zurück
Ingeborg Kaiser: Die Puppenfrau
Ingeborg Kaiser

Die Puppenfrau

Ein Roman
1982 132 Seiten
ISBN 978-3-85830-019-5

Ingeborg Kaiser, die mit dem Roman «Die Ermittlung über Bork» bereits ein eindrückliches Zeugnis über das monotone Schicksal einer Hausfrau vorgelegt hat, geht diesmal noch weiter: Ohne mit feministischen Vokabeln aufzuwarten – schliesslich sind zwei Menschen beteiligt, wenn Ehe beschlossen wird – stellt sie gnadenlos jene erbärmliche Existenz bloss, die heute von vielen gelebt wird; versichert ist alles, nur Freude kommt niemals auf. Die Menschen erkalten, bevor die Spanne Zeit abläuft, die jede und jeder von uns hat. «Die Puppenfrau'» könnte manche «Eingeeiste» zum Ausstieg bewegen. «Es ist ein Buch entstanden, das ganz aus dieser Zeit, aus ihrer Literatur der Kältemetaphorik hervorgeht, aber weiter reicht, weil es – zwar wissend um die Trauer – dennoch den Bannspruch gegen drohende Eiszeiten auszusprechen wagt.» (NZZ)

24,00 CHF
  • Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
  • Kostenlose Lieferung ab 100.-
  • Lieferung oder Selbstabholung möglich.
Zahlungsarten
Portrait

Ingeborg Kaiser

Ingeborg Kaiser, 1930, in Neuburg/Donau geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur einige Berufsjahre, Heirat und Übersiedlung nach Basel, wo die Familienfrau als freie Journalistin arbeitete. Seit 1969 literarische Veröffentlichungen. Verschiedene Werkaufträge, Stipendien und Auszeichnungen. In der Theatersaison 1984/85 Hausautorin am Stadttheater Chur. Im orte-Verlag erschienen: «Die Puppenfrau», (Roman) und «manchmal fahren züge», (Gedichte). Im Frühling 2002 kam der Gedichtband «zeittasten» (fund-orte 21) heraus.

http://www.ingeborgkaiser.com

Publikationen

Ingeborg Kaiser

Die Puppenfrau

Ingeborg Kaiser
24,00 CHF

manchmal fahren züge

Ingeborg Kaiser
24,00 CHF

zeittasten

Ingeborg Kaiser
28,00 CHF