Zurück
Werner Spirig: Der Besuch des Schuhmachers

Der Besuch des Schuhmachers

Roman
2003 408 Seiten
ISBN 978-3-85882-354-0

Mehmet gehört zu einem Volk ohne ein eigenes Land. Als Knabe erlebt er, wie sein kleines Bergdorf in Türkisch-Kurdistan in den Strudel des Bürgerkriegs zwischen der kurdischen Rebellenarmee und den türkischen Sicherheitskräften gerät. Nach einer brutalen und öffentlich inszenierten Suchaktion nach seinem Onkel zieht Mehmets Familie in eine Stadt um. Dort kann sie nicht lange bleiben, weil Mehmets Vater nur durch glückliche Umstände ein Pogrom überlebt. Mehmet erlernt den Beruf seines Vaters und wird Schuhmacher. Er kommt in Kontakt mit der Guerilla, wird dadurch zum Feind des türkischen Staates, flieht mit Hilfe der Asylmafia nach Europa und stellt in der Schweiz ein Asylgesuch. In die Mühlen der Bürokratie geraten, hofft Mehmet hier bleiben zu können. Er begegnet zufällig einer kurdischen Bekannten, die ihm im schwebenden Asylverfahren beisteht. Doch Mehmet wird das Asyl von drei Instanzen verweigert. Der Kampf um die Anerkennung als politischer Flüchtling findet nach fünf Jahren sein Ende, nach einer Zeit, die durch ständige innere Anspannung geprägt ist.

42,00 CHF
  • Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
  • Kostenlose Lieferung ab 100.-
  • Lieferung oder Selbstabholung möglich.
Zahlungsarten
Portrait

Werner Spirig

Werner Spirig, 1949, in Diepoldsau im St. Galler Rheintal aufgewachsen. Mittelschulbildung in der Stiftsschule Einsiedeln und Kantonsschule St. Gallen. Juristische Ausbildung an der Universität Bern und der University of Chicago. Er bereist gerne andere Kulturräume. So hat er Reisen in die Türkei und Kurdistan unternommen. Er wohnt in Bern, wo er als selbständiger Anwalt und Mediator tätig ist.