Ein Kulturgut im Abonnement

Bald liegt er wieder in den Briefkästen in der ganzen Schweiz und vereinzelt sogar in Übersee! Gegenwärtig werden im Verlagshaus 2'200 Appenzeller Kalender für den Versand an treue Abonnenten vorbereitet. Sie alle begleitet der Klassiker im 298. Jahrgang oft an einem Ehrenplatz in einem geschnitzten Holzrahmen durch das Jahr.

Der Appenzeller Kalender ist ein Unikum, das zeigen nicht zuletzt seine verschiedenen mehr oder weniger offiziellen Bezeichnungen, die wiederum alle ihre eigene Geschichte haben. Nehmen wir zum Beispiel den Namen «Hundertjähriger Kalender»: Wer weiss schon, dass diese Bezeichnung auf die aus heutiger Perspektive doch eher kurios anmutende Ansicht im 19. Jahrhundert zurückgeht, das Wetter würde sich alle 100 Jahre wiederholen? Der Wunsch nach verlässlichen Wettervorhersagen hat sich offensichtlich besser gehalten, als der Glaube an eine einigermassen konstante und vorhersehbare meteorologische Zukunft.

Wissenswertes und Anekdoten aus und rund um den über viele Generationen schweizweit «bekanntesten Appenzeller» werden uns in den kommenden Monaten bis zum ganz grossen runden Geburtstag im Jahr 2021 begleiten. Die auch heuer wieder produzierten 15'000 Exemplare zeigen es am besten: Ja, der Kalender ist ein echter Anachronismus - aber ein sehr lebendiger, wie ein Blick in die neuste Ausgabe 2019 zeigt.

Die Themen ändern sich, die Idee aber mit dem Blick zurück aber auch ins neue Jahr die Leser zu unterhalten, zu bilden und zuweilen zum Schmunzeln zu bringen, ist unverändert geblieben.