Für Sie neu entdeckt

Zwei Bücher, drei Frauen, drei Schicksale und drei Lebensgeschichten in drei unterschiedlichen Epochen. So könnte man meine Bücherempfehlung unter in der Rubrik «Für Sie neu entdeckt» umschreiben.

Es geht um die Doppel-Biographie Gertrud Wydler-Seipels und ihrer Mutter, unter dem Titel «In China geboren» im Appenzeller Verlag erschienen und andererseits um den historischen Roman «Lydia» von Frieda Hartmann, ein Klassiker aus dem Toggenburg, vom orte Verlag neu aufgelegt.

Wieso diese Doppel-Empfehlung? Die Faszination liegt im Kontrast der spannend beschriebenen Lebenswelten dreier Frauen. Hier die Weite, das Globale, ja Höhere, dort die Enge, das Kleinräumige – nicht nur im geographischen Sinne. Die drei Geschichten der Frauen zeigen, wie sich gesellschaftliche und individuelle Wertvorstellungen im vergangenen Jahrhundert einerseits entwickelt haben, andererseits aber auch konstant geblieben sind. Selbstbestimmung wird zum zentralen, aber doch relativen Begriff. Die Frage «Wer bin ich, und was ist meine Rolle in der Gesellschaft?» zieht sich wie ein roter Faden durch die drei Geschichten. Diese vermögen nicht nur bestens zu unterhalten, sondern regen auch an, über die heutige weitgehend individualisierte Gesellschaft nachzudenken.

> In China geboren
> Lydia

 

Paul Zähner, stellvertretender Verlagsleiter.