Schellen und Rollen für Silvesterchläuse

Dank ihm lebt ein altes Handwerk weiter: Der Herisauer Peter Preisig ist einer der wenigen, der das Handwerk des Schellenschmieds ausübt. Das Appenzeller Magazin besuchte ihn in seiner Schmitte.

Seit beinahe zwanzig Jahren schon beschäftigt sich Peter Preisig mit dem Schellenschmieden, vor zwei Jahren erst ist ihm der Durchbruch beim Schmieden der Senntumsschellen gelungen. Daneben stellt er Fahr- und Weidschellen sowie Schellen und Rollen für Silvesterchläuse her. Die aufwendigen Prozesse des ursprünglichen Handwerks hat er sich selbst beigebracht – es blieb ihm gar nichts anders übrig. Denn das Wissen um das Schellenschmieden, das vor allem in Österreich Tradition hat, wird nur zurückhaltend weitergegeben. Mehr dazu lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des Appenzeller Magazins.